Die Preußisch-Hessische-Staatsbahn eröffnete am 1. September 1897 die Bahnstrecke zwischen Leipzig über Göhrenz, Meuchen und Lützen nach Pörsten. Die eingleisige Strecke begann mit einem Abzweig in westlicher Richtung am Bahnbetriebswerk Plagwitz I (damals ein Bahnbetriebswerk der Preußischen Staatsbahn). Mit einem großen Bogen geht es heute durch eine Kleingartenanlage, unter einer Fußgängerbrücke (Kurt-Kresse-Straße), zwischen den Meyerschen Häusern und dem Goldrutenweg in Kleinzschocher und überquert die Schönauer Straße. Westlich dieser Straße lag der erste Haltepunkt "Leipzig Schönauer Straße" mit einem 123 Meter langem Außenbahnsteig und blauem Geländer. Weiter geht es schnurgerade am Lausner Weg vorbei, südlich verläuft eine Fernwärmeleitung mit und man hat teilweise einen Blick auf mehrere Felder in Großzschocher. Zwischen Windsheimer Straße und Rothenburger Straße befindet sich der nächste Haltepunkt "Leipzig-Südwest" mit einem 122 Meter langem Bahnsteig. Weiter geht es südlich der Siedlung Grünau in Richtung Westen mit einem Schwenk nach links und danach nach rechts, vorbei an Kleingärten, und überquert die Thomas-Müntzer-Straße und weiter an den Fernwärmeleitungen vorbei bis zum Bahnhof Lausen und seinem einst 120 Meter langem Bahnsteig, wovon heute fast nichts mehr zu erkennen ist. Die ehemalige Bahnstrecke überquert die Lausener Straße und macht danach einen großen Bogen südwestlich vorbei am Kulkwitzer See. Am 14. Mai 1998 wurde der Personenbetrieb eingestellt, bis am 31. August 1999 die Stilllegung erfolgte. 2005 wurde die komplette Gleisanlage mit auf das Schotterbett zurückgebaut. Die drei Haltepunkte auf Leipziger Gebiet blieben dabei jedoch erhalten. Das ehemalige Bahnhofsgebäude in Lausen wurde saniert und wird privat bewohnt. Ab dem Kulkwitzer See befindet sich auf dem ehemaligen Bahndamm der asphaltierte Elster-Saale-Radweg. Bis auf den Gleisabzweig am Bahnbetriebswerk Plagwitz I, jeder Menge Schotter und zwei Bahnsteigen mit Geländern und Haltepunkttafeln ist nichts mehr erhalten. Relikte befinden sich noch an folgenden Stellen:

- Gleisbogen am Bahnbetriebswerk: Zwischen Fußgängerbrücke Schwartzestraße und Fußgängerbrücke Kurt-Kresse-Straße. Benutzt von ehemaligen DR-Personenwagen des anliegenden Eisenbahnmuseums.
- Höhe Schönauer Straße: Haltepunkt "Leipzig Schönauer Straße" mit Bahnsteig, Geländer und Namenstafel erhalten.
- Zwischen Windsheimer Straße/Rothenburger Straße: Haltepunkt "Leipzig-Südwest" mit Bahnsteig, Geländer und Namenstafel erhalten.
- An der Straße Am alten Bahnhof: Bahnhofsgebäude "Bahnhof Lausen" erhalten und bewohnt.

       

       

       

       

       

Die ehemalige Bahnstrecke kann man bis Lützen begehen, aber nicht mehr durchgängig. An allen Stellen wurden die Schwellen und Schienen zurückgebaut. Die Haltepunkte "Leipzig Schönauer Straße" und "Leipzig-Südwest" sind noch begehbar.