Der "Tagebau Profen" wurde im Jahr 1941 aufgeschlossen und besteht aus den Abbaufeldern Profen-Süd (bis 2014), Schwerzau und Domsen (ab 2016) - im Freistaat Sachsen (Landkreis Leipzig) und Sachsen-Anhalt (Burgenlandkreis) -, und soll bis ins Jahr 2035 laufen. Jährlich werden 9 bis 10 Millionen Tonnen Kohle gefördert, 35 bis 40 Millionen Kubikmeter pro Jahr Abraumleistung und 40 bis 50 Millionen Kubikmeter pro Jahr Wasserhebung. Zum Tagebau gehören unter anderem vier Schaufelradbagger, vier Eimerkettenbagger und 34 Kilometer Bandanlagen. Im Schienennetz sind mehrere normalspurige Grubenbahnen vom Typ El2 eingesetzt. Bei einer Foto-Safari am 21. Juni 2014 ermöglichte die MIBRAG Hobbyfotografen eine vierstündige Exkursion durch den Tagebau Profen mit Bahnanlagen, Stellwerken, Bahnbetriebswerk und Industrielokomotiven.

       

Abraumanlage.

       

   

Vor dem Betriebswerk stehen drei ausgemusterte Fahrzeuge und Signaltechnik.

       

       

       

Danach ging es mit zwei El2 zu abgestellten Fahrzeugen und dann ins 13 Kilometer entfernte Schwerzau.

       

       

Angekommen in Schwerzau.