Am 8. Oktober 1890 wurde der "Hauptbahnhof Halle" eröffnet. Bereits im Jahre 1840 befand sich hier ein Bahnhof, der mit der Zeit und der Erweiterung von Gleisanschlüssen zu klein wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hauptbahnhof fast nicht angegriffen, jedoch erhielten die beiden Speisesäle kleine Treffer. In den Jahren 1967 bis 1968 wurde die Bahnhofshalle mit Aluminium-Wellblech verkleidet, die aber bereits 1984 wieder abgenommen wurde. In den Jahren darauf fanden Sanierungen der Kuppelhalle, der Vorhalle und des Speisesaals Ost statt. 2002 erfolgte eine umfangreiche Sanierung und Umbau des Hauptbahnhofs. Hier wurden auch 30 Geschäfte, darunter Gastronomie, Drogerie und Presse, eingerichtet. Der ausgelegte Inselbahnhof hat 13 Bahnsteiggleise, wovon 10 Gleise überdacht sind. Der "Hauptbahnhof Halle" ist der wichtigste Eisenbahnknoten in Sachsen-Anhalt. Hier treffen Nah- und Fernverkehrszüge aufeinander. Es besteht Anschluss an die S-Bahn Mitteldeutschland mit den Linien 3, 5 und 5X im 30- bis 60-Minuten-Takt. Vor der Empfangshalle besteht Übergang zu den TRAM-Linien 2, 4, 5, 7, 9, 10 und 12 sowie den BUS-Linien 30 und 43. Die Deutsche Bahn AG plant, diesen Verkehrsknoten ab September 2014 mit 400 Millionen Euro auszubauen.