Am 4. Dezember 1915 wurde der "Hauptbahnhof Leipzig" eröffnet. Bereits 1839 befand sich nördlich vom heutigen Hauptbahnhof der
Dresdner Bahnhof, 1840 der Magdeburger Bahnhof und 1857 der Thüringer Bahnhof, die später zum Hauptbahnhof zusammengefasst
und dessen alte Bahnhöfe bis 1913 abgerissen wurden. Die Verteilung der fünf Bahnhof war für den Zugverkehr sehr mühsam, so dass
man sich umstritten für einen großen Bahnhof entscheiden musste, da Leipzig maßgeblich am europäischen Eisenbahnknoten mitwirkte.
So erhielten die Preußische und Sächsische Eisenbahn jeweils eine Bahnhofshälfte, die gleich gestaltet worden. Im Zweiten Weltkrieg
wurde der Hauptbahnhof durch Bomben mit in Leidenschaft gezogen, so kam er im April 1945 komplett zum Erliegen, der Ende Mai
selben Jahres wieder aufgenommen werden konnte. In den Jahren 1950 bis 1992 band sich in den Zugangsräumen zu den Bahnsteigen
im Verkehrstunnel das DEFA-Zeitkino. Bis 1965 wurde der Hauptbahnhof wiederaufgebaut. Das SED-Regime der DDR sah vor, keine
zerstörten Bahnhöfe aufzubauen. Da aber hier Messen stattfanden und die Stadt aus dem In- und Ausland stark besucht wurde, ent-
schied sich die Deutsche Reichsbahn der DDR, den Leipziger Hauptbahnhof wiederaufzubauen. Dafür erhielt sie international Anerkennung.
1995 bis 1997 wurde der Hauptbahnhof umfassend saniert, so erhielt die Querbahnsteighalle (zwischen Empfangsgebäude und Bahnhofs-
halle) ein Shoppingcenter auf drei Ebenen, dass nicht unumstritten ist, und am 12. November 1997 eröffnete. Ebenso entstand auf den
Gleisen 25-26 ein Parkhaus, ein mehrstöckiges war geplant, stieß jedoch auch auf Widerstand in der Bevölkerung. Das Gleis 24 dient als
Museumsgleis mit historischen Eisenbahnen. Im September 2013 begannen die Bauarbeiten für eine umfangreiche Neugestaltung der
Gleisanlagen vor der Bahnhofshalle, die im Jahr 2017 abgeschlossen sein sollen und zum Verkehrsprojekt "Deutsche Einheit Nr. 8" der
ICE-Neubau- und Ausbaustrecke München
ErfurtHalle/LeipzigBerlin gehört. Der Hauptbahnhof besitzt heute 18 Gleise, davon zwei für
den City-Tunnel und ist somit nun auch ein Durchgangsbahnhof. Jedoch behielt er den Titel als größten Kopfbahnhof der Welt.
Im Jahr 2015 wurden 100 Jahre Bestehen gefeiert. Der Leipziger Hauptbahnhof ist das Drehkreuz für den mitteldeutschen Zugverkehr.
Es besteht mit dem unterirdischen Stationsbereich Anschluss zur S-Bahn Mitteldeutschland mit den Linien 1, 2, 3, 4, 5, 5X und 11 im
30- bis 60-Minuten-Takt. Vor den Empfangsgebäuden besteht Übergang zu den TRAM-Linien 1, 3, 4, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 15 und 16
sowie den BUS-Linien 72, 72 und 89 der Leipziger Verkehrsbetriebe sowie den BUS-Linien 131, 196, 197, 412 und 690.

       

       

       

Der Leipziger Hauptbahnhof ist flächenmäßig der größte Kopfbahnhof der Welt, seitens der Gleise übertreffen ihn jedoch mittlerweile
andere deutsche Bahnhöfe. Die Gleisanzahl wurde von 26 im Jahr 1997 auf 23 und im Jahr 2003 auf 18 reduziert.

       

       

       

       

zurück zu Bahnanlagen